Mentoring-Kurse

Du liebst es, wenn andere groß rauskommen, ermutigt werden, in ihrer Persönlichkeit und im Glauben wachsen und ihr Potenzial entfalten?

Dann kann ONE²ONE das richtige Seminar für dich sein.

Unter ONE²ONE bieten wir Mentoring-Seminare an, die sich sowohl an Personen richten, die mit Mentoring beginnen, als auch an solche, die bereits eigene Erfahrungen haben. Die Seminare vermitteln wichtige Grundlagen sowie viele kreative Methoden für jede Form von Begleitung.

Mentoring hat sich in den vergangenen Jahren als enormer Support sowohl für den Einzelnen als auch für die Jugendarbeit und Gemeinde herausgestellt.

Melde dich gern zu einer der nächsten Schulungen an:

Mentoring-Aufbaukurs zum Thema Persönlichkeitsentwicklung
07. bis 08. Oktober 2023
in Kassel
Mentoring-Aufbaukurs

Mentoring-Grundkurs in Hattingen
16. bis 18. Februar in Hattingen

Mentoring-Grundkurs

Unsere Mentoring-Kurse sind vom Christlichen Mentoring Netzwerk (cMn) zertifiziert

Du interessierst dich für weitere Angebote rund um die Themen Mentoring und Lebensgestaltung?

Dann merk dir unbedingt schon einmal
den folgenden Termin:

23. bis 25. Februar 2024
Stille Tage „Ein Seminar, um Gott neu zu begegnen.“

Bernd Pfalzer

Referent für Beratung & Begleitung

Marit Piechottka

Sachbearbeitung

Zeit, zu feiern: Der EC hat Geburtstag!

Am 02.02.1881 wurde der EC ins Leben gerufen. Seitdem haben viele Menschen segensreiche Momente im EC mit Gott erlebt. Damit auch das in Zukunft hier in Deutschland möglich ist haben wir dieses Jahr eine besondere Spendenchallenge. Welche EC-Momente fallen dir ein, wenn du an deine Zeit als ECler denkst? Würdest du für jeden EC-Moment, für den du dankbar bist, einen Betrag deiner Wahl spenden? X Euro für einen wertvollen EC-Moment … Danke für deine Unterstützung unserer Arbeit!

Nicht am eigenen Anspruch scheitern

Der Anspruch, authentisch leben zu wollen, ist gut. Was aber, wenn man daran zu scheitern droht? Tipps dazu, warum man locker bleiben kann, gibt EC-Referent Christian Petersen.

Wenn ihr „entschieden“ noch nicht kennt, bestellt es gern kostenfrei per Telefon oder Mail.

Stefanie Ramsperger

Leiterin Kommunikation und Medien

Christian Petersen

Leiter Freiwilligendienste

Gebet für armenische EC-Geschwister

Wie es aktuell armenischen Geschwistern geht, hat Datev Basmajijan für uns aufgeschrieben. Er ist Jugendpastor in Syrien und dem Libanon. Die meisten der EClerinnen und ECler, die dort leben, sind armenische Christen. Auf deren Schicksal macht Datev aufmerksam. Hier geht’s zum Beitrag aus der aktuellen Ausgabe von „entschieden“.

Wenn ihr „entschieden“ noch nicht kennt, bestellt es gern kostenfrei per Telefon oder Mail.

Stefanie Ramsperger

Leiterin Kommunikation und Medien

Wenn Gott mich berührt, sage ich das auch

Der Geschäftsführer des Gemeinschaftswerks für evangelische Publizistik (GEP), Jörg Bollmann, sagt: „Wenn Gott mich berührt, dann sage ich das auch.“ Ihm ist es wichtig, authentisch zu leben. Was ihm dabei hilft und Tipps dazu, wo geeignete Vorbilder zu finden sind, lest ihr hier.

Wenn ihr „entschieden“ noch nicht kennt, bestellt es gern kostenfrei per Telefon oder Mail.

Stefanie Ramsperger

Leiterin Kommunikation und Medien

Neue „entschieden“ ist da! 

Die neue Ausgabe von „entschieden“ ist da, mit einem spannenden Schwerpunktthema:

Wie kann es gelingen, als Christin oder Christ authentisch zu leben? Wie kann man damit umgehen, wenn der eigene Anspruch hoch – vielleicht zu hoch – ist? Diese Fragen beschäftigen junge Menschen in unseren Teen- und Jugendkreisen. Beim Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) treffen sich wöchentlich mehr als 40.000 junge Leute in verschiedenen Altersgruppen. Ideen dazu, wie „echtes Leben“ funktionieren kann, geben in der aktuellen Ausgabe von „entschieden“ unter anderen die EC-Referenten Christian Petersen und Thomas Seeger sowie GEP-Geschäftsführer Jörg Bollmann.

Außerdem teilt unser freier Mitarbeiter Benjamin Funk aus Israel Eindrücke aus seinem Leben, das sich in den vergangenen Wochen mit Beginn des Krieges so drastisch gewandelt hat. Aber es gibt auch Hoffnungsvolles: Lest in dieser Ausgabe, wie der EC Menschen in Peru und in der Ukraine hilft. Persönliche Kontakte ermöglichen uns zielgerichtete Hilfen gerade dort, wo Menschen es am dringendsten brauchen.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Inhalte des Magazins erhaltet ihr hier mit dem Beitrag von Benjamin Funk aus Israel, der erklärt, warum er gerade jetzt umso mehr „entschieden“ für Christus ist.

Wenn ihr „entschieden“ noch nicht kennt, bestellt es gern kostenfrei per Telefon oder Mail.

Stefanie Ramsperger

Leiterin Kommunikation und Medien

Erdbebenhilfe für Nepal

Anfang November gab es im Distrikt Jajarkot (Westnepal) ein Erdbeben der Stärke 6,4 – das zweitstärkste nach dem Erdbeben im Jahr 2015. Glücklicherweise gab es dieses Mal weniger Opfer; dennoch verloren mindestens 150 Menschen ihr Leben, viele weitere wurden verletzt und mehrere tausend Häuser zerstört. Unser Arbeitsbereich der Sozial-Missionarischen Arbeit (SMA) ist auch in Nepal aktiv. Gott sei Dank sind die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt in unseren Projekten nicht betroffen.

Obwohl unsere Projekte nicht im Erdbebengebiet liegen, erhielten wir von „Milap“ eine Anfrage der finanziellen Unterstützung. „Milap“ ist eine der größeren christlichen Organisationen und mobilisiert primär Ehrenamtliche, um den Menschen zu helfen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch im Erdbebengebiet, das besonders schwer zugängliche Bezirke umfasst, aktiv. Sie verteilen Decken, Hygieneartikel, Schulmaterialien und Regenplanen. Die SMA unterstützt die Menschen mit einer Soforthilfe von 10.000 €, die durch allgemeine Spenden für die SMA ermöglicht werden konnte. Hilfe ist vor Ort dringend notwendig. Wir danken euch sehr für eure allgemeinen Spenden, durch die wir an dieser Stelle zusätzlich „Hoffnung schenken“ können.

Ein Bericht zu der humanitären Hilfe in Jajarkot wird es im Osterrundbrief der SMA geben.

Auf Augenhöhe

Im Oktober bestätigte die Vertreterversammlung des Deutschen EC-Verbandes das Commitment „Auf Augenhöhe“.

Die rund 80 Anwesenden bei der Vertreterversammlung des Deutschen EC-Verbandes in Kassel machten eins deutlich: Sie wollen auf Augenhöhe mit Gemeinden arbeiten. Dazu bestätigten sie am Wochenende einstimmig das Commitment „Auf Augenhöhe“, das der Gnadauer Verband bereits im September verabschiedet hatte. Das Commitment ist ein Ergebnis des Prozesses „Weites Land“, den der Gnadauer Verband vor drei Jahren gestartet hatte.

Der EC ist als Jugendverband eigenständig organisiert. Gemeinschaftsverbände, in denen die Jugendarbeit vom EC verantwortet wird, fördern die Eigenständigkeit des EC. Gleichzeitig zielt die Jugendarbeit immer auch darauf ab, die nachfolgende Generation in den Gemeinden der Gemeinschaftsverbände zu beheimaten. Dass diesem Grundsatz und den daraus abgeleiteten Strukturmodellen alle Vertreterinnen und Vertreter zugestimmt haben, ist für Klaus Göttler ein Grund zur Freude.

Der Generalsekretär des Deutschen EC-Verbandes, der am Commitment maßgeblich beteiligt war, sagt: „Ich freue mich über die einstimmige Entscheidung das Commitment „Auf Augenhöhe“ für uns als EC-Bewegung zu übernehmen. Das ist ein starkes Signal, dass wir als EC partnerschaftlich in enger Verbindung mit den Gemeinschaftsverbänden unterwegs sein wollen und gemeinsam Verantwortung übernehmen für die generationsübergreifende Gemeindearbeit.“

Unterstützen und informieren! 

Auf der Seite Spendenprojekte – Deutscher EC-Verband Deutscher EC-Verband findet ihr aktuelle Informationen über Projekte, die uns derzeit ein Herzensanliegen sind. Neu: Wir haben einige Daten und Fakten zusammengetragen, sodass ihr euch besser über die Projekte informieren könnt. Über persönliche Nachfragen freuen wir uns natürlich trotzdem sehr! 

Unterstützt die Arbeit mit Gebet und Spenden. Ihr investiert darin, dass Kinder und Jugendliche von Jesus erfahren und dass wir – der Deutsche EC-Verband – unsere Arbeit tun können. Danke für eure Verbundenheit! 

Was macht eigentlich …

Zweimal im Jahr senden wir Ihnen diese Infopost, in der wir Sie auf dem Laufenden halten über das, was beim EC los ist. Indem Sie uns mit Gebet und Spenden unterstützen, investieren Sie in die nächste Generation. Unsere Arbeit hat immer zum Ziel, dass Menschen Jesus Christus kennenlernen. Dazu tragen nicht nur diejenigen Kollegen bei, die auf den Bühnen unterwegs sind, sondern auch viele Menschen hinter den Kulissen. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten wir Ihnen zukünftig vorstellen, damit Sie wissen, wer die Arbeit tut, die so wichtig ist, aber selten im Vordergrund steht. Heute stellen wir Hans-Peter Eberlein und Sabine Entschel vor:

Hans-Peter Eberlein

ist mit 80 Prozent angestellt und arbeitet als Verwaltungsleiter. Er kümmert sich um gute Prozesse und effiziente Abläufe beim EC. So hat er in den vergangenen Jahren komplexe Veränderungen in die Wege geleitet und begleitet: Unsere Adressverwaltung ist von einem veralteten Tool auf Optigem umgestiegen und Hans-Peter hat maßgeblich die Einführung von Microsoft 365 und von Teams begleitet. „Den EC zukunftsfähig machen“ ist sein Thema – und mit seiner ruhigen und um Ausgleich bemühten Art ist er für den EC ein unschätzbar wichtiger Mitarbeiter.

Sabine Entschel

arbeitet zu 100 Prozent im Bereich der Sozial-Missionarischen Arbeit (SMA). Wer ein Patenkind über die SMA hat, hatte sicher schon einmal Kontakt mit Sabine. Neben der Rundbriefbetreuung unterstützt sie außerdem, wenn es darum geht, Menschen sprachfähig zu machen, die die Aktivitäten der SMA ehrenamtlich verbreiten. Wir nennen diese wertvolle Personengruppe Botschafter.

Empfänger
IBAN
BIC
Bank
Deutscher EC-Verband
DE37 5206 0410 0000 8001 71
GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG

« Ältere Einträge |

?