Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
studiEC – Erfahrungen

Im Herbst 2020 waren reale Treffen coronabedingt nicht oder nur zum Teil möglich. Wir staunen, mit welcher Kreativität und Liebe manche Kreise sich doch noch getroffen haben. Hier ein paar Auszüge aus den Rückmeldungen:

Wir aus Leipzig hatten vergangenen Mittwoch, 11.11.2020, unseren studiEC … Trotzdem konnten wir ihn mit Masken & Abstand im Gemeindesaal durchführen und neben unserer „Stammgruppe“ auch einige Neue begrüßen, die gar nicht mal nur des studiECs wegen zu uns gefunden haben. …
Alles in allem ein gelungener studiEC, nicht TROTZ, sondern vielleicht auch WEGEN der Coronasituation: Wir machen in den letzten Wochen immer wieder die Erfahrung, dass Leute aus Neugier und Interesse bei uns vorbeischauen (also auch ohne dedizierte studiEC-Einladungsaktion), zum einen um die Gemeinschaft in herausfordernden Zeiten zu suchen, aber auch weil die Suche nach Gott in diesen Zeiten wieder etwas wesentlicher wird, so meine Erfahrung.

In Braunschweig haben wir uns am 21. Oktober in der Gemeinde getroffen. … . Als Thema hatten wir einen Bibeltext, der zur UP-Dimension passt (1.Petrus 1, 1-9). War ein ECht super Abend, wo wir auch nach dem Thema noch viel gequatscht haben 😀

Semesterstart am 10.11.2020 in Tübingen:
Gut war, dass wir den Abend hybrid angeboten haben, da es viele Leute gab, die gar nicht in Tübingen, sondern zu Hause sind, da sie auch von dort online studieren können.
Unser Thema war: „Ein Gott, der sein Wort hält“. Wir wurden ermutigt und herausgefordert, Gottes Versprechen zu vertrauen, auch wenn es schwierig ist. … Das Thema kam sehr gut an und viele konnten, was man gehört hat, gestärkt und auch herausgefordert aus dem Abend herausgehen.

Heidelberg
… Wir waren uns der Risiken bewusst, haben uns aber dennoch dazu entschieden, zumindest den allerersten EC im Semester in Präsenz abzuhalten. So hatten Neue die Chance, uns als Gruppe kennenzulernen und wir alle „Alten“ konnten uns zumindest einmal zum Semesterstart live sehen, was schon das Zugehörigkeitsgefühl nach der langen Sommerpause gestärkt hat.
Wir hatten ein strenges Hygienekonzept … und wir haben die Leute am Schluss grüppchenweise entlassen. …
Es waren am Schluss 2 neue Leute da, was im Vergleich zu sonst natürlich „wenig“ ist, aber das haben wir auch ein bisschen erwartet. Ich denke, der Studi-EC, war für uns primär gut, weil wir gemeinsam als Gruppe in das neue Semester starten konnten …

Wir in Siegen hatten am 15. Oktober einen Hybrid-Abend. Sonst geht es immer mit einem Buffet los. Diesmal bekam jeder beim Hereinkommen eine abgepackte Snacktüte, in der auch z.B. Flyer und Infos über die Hauskreise waren. …
Wir hatten einen richtig, richtig guten Abend und sind Jesus sehr dankbar dafür! Es waren 5 neue Leute da, von denen drei auch jetzt in der Whatsappgruppe sind und sich die Hauskreise anschauen.

Ich kann euch einmal aus Koblenz berichten wie der Welcome Abendam 10. November so lief. Da es zurzeit sehr schwer ist Kontakt zu neuen Studenten zu finden, haben wir den Abend genutzt, um Bekannte und Freunde einzuladen, die sonst nicht in den EC kamen. Insgesamt waren wir 16 Leute, von denen 7 zum ersten Mal dabei waren. … Als kleines Geschenk haben wir Muffins einzeln in kleine Tüten verpackt und den Vers aus dem Input mit drangeheftet, sodass jeder etwas hatte, was ihn an den Abend erinnert. …
Wir sind alle sehr dankbar dafür, dass wir uns überhaupt treffen durften, weshalb wir aber dieses Privileg auch nicht ausreizen wollten. Dass wir dann doch so viele Neue waren hat uns echt gefreut!

Berlin Treptow: Wir haben zurzeit Online-Treffen und sind dankbar wie gut es anlief. Viele kamen dazu, so dass wir zwischen 20-25 Studierende sind. Davon sind vielleicht 5 neu in der Stadt.

Wir in Stuttgart sind nun wieder online auf Skype. Wir haben den Link online auf der Website und auf Instagramm. Bei uns ist ein neuer Student aufgetaucht (vor dem officellen studiEC-Termin) der sich auch nun ein 2. Mal reingeklickt hat. Mal schauen ob er bei uns hängen bleibt.

?